15. Oktober – Call for Action

Oder: Was ist „die Bewegung“?

Von Florian Hauschild

Am 15. Mai 2011 begaben sich Millionen Spanier auf die Straße um ihren Unmut über unser derzeitiges, im Kern längst gescheitertes, Gesellschaftssystem kundzutun. Die Proteste in Spanien waren inspiriert von den Demokratiebestrebungen im arabischen Raum und fußen auf der selben Logik.

Digitale Direktkommunikation als Ursprung eines globalen Aufwachens

Menschen aus allen Gesellschaftsschichten nutzen die technischen Möglichkeiten unserer Zeit – vor allem das Internet – um miteinander zu kommunizieren. Dabei stellen sie fest, dass viele ähnliche Probleme haben und dass die tieferen Ursachen dieser Probleme fehlerhafte Systemstrukturen sind: Ein ungerechtes Geldsystem, monopolistische und oligarchische Wirtschaftsstrukturen die mit der Mär vom „freien Markt“ längst nichts mehr zu tun haben, weitestgehend korrupte politische Systeme und Konzernmedien, die sich überwiegend der Hofberichterstattung der Mächtigen widmen anstatt die grundlegenden sozialen Fragen unserer Zeit zu stellen.

Einmal festgestellt, dass dieses System letztendlich fast allen schadet ist es der nächste logische Schritt gemeinsame Aktionen umzusetzen, die ausdrücken: So geht es nicht weiter. Die Welt gehört uns allen und nicht nur einigen Banken! Da der wachsende Unmut und die sich ausbreitende Empörung vor allem auf dezentraler Direktkommunikation fußt, ist es nur logisch, dass auf diesen Wegen dann auch Alternativen besprochen werden, Demonstrationen organisiert werden, Kontakte geknüpft werden etc.

Gibt es eine Bewegung?

Die Konzernmedien bemühen sich teils ein Bild von dieser so genannten „Bewegung“ zu zeichnen, was bei vielen Menschen zunächst die Vorstellung erzeugt bei 15-M, Echte Demokratie Jetzt!, J14, aCAMPada, Anonymous oder wie man dies stattfindende Vernetzung nun auch immer nennen will, handele es sich um eine wie auch immer geartete Gruppe – oder auch um verschiedene Gruppen.

All dies ist jedoch falsch. Was die „Bewegung“ ist lässt sich eigentlich mit einem Satz erklären: „Miteinander kommunizierende Menschen, die überzeugt davon sind, dass die grundlegenden Regeln unseres Zusammenlebens neu überdacht werden müssen“.

Da dieser Gedanke per se niemanden ausschließen kann, ist letztendlich auch jeder Teil eben dieser Idee. Ob als bewusstes Subjekt oder als (noch) unbewusstes Objekt des Diskurses. Fakt ist: Weltweit nimmt die Vernetzung der Menschen miteinander zu, weltweit schlittern bestehende staatliche Strukturen in die Handlungsunfähigkeit, weltweit wird den Menschen klar, dass es so nicht weiter geht und weltweit wird über Alternativen gesprochen.

Diesem Prozess kann man sich eine Weile entziehen – irgendwann holt die Realität aber jeden ein. Ebenfalls ist oft zu beobachten, dass generell interessierte Menschen Antworten von „der Bewegung“ erwarten. Da es aber wie hier dargestellt weder eine Bewegung im klassischen Sinne gibt, kann dieser Anspruch natürlich nicht erfüllt werden. Es besteht lediglich die Möglichkeit, dass man als Interessierter durch die eigene zunehmende Vernetzung auf bereits aufgeklärtere Menschen trifft, die dann im Diskurs einige Antworten liefern.

Auch gilt zu erkennen: Der Grundgedanke lautet eben nicht „Wir haben die Antworten“, der Grundgedanke lautet viel eher: „Wann fangt „ihr“ endlich an Fragen zu stellen?“ Denn sobald man beginnt Fragen zu stellen, wird man schnell erkennen: Zwischen „wir“ und „ihr“ gibt es eigentlich gar keinen Unterschied. Genau genommen gibt es nicht einmal ein „wir“ oder „ihr“. Es gibt nur die Vernetzung zwischen „uns“.

Gibt es eine Art Paradigma?

Im seit Mai 2011 weltweit stattfinden Anwachsen des hier dargestellten Gedankens und den daraus resultierenden Diskursen hat sich bereits so etwas wie ein neues gesellschaftliches Paradigma herausgebildet, das als potente Alternative zum jetzigen Gesellschaftsentwurf verstanden werden kann. Dieses Paradigma lautet: Ausgehend von einer konsensorientierten Kommunikationsweise kann die Gesellschaft gemeinsam Lösungen im direkten Diskurs entwickeln. Ziel kann es nicht weiter sein, bereits fest definierte Partikularinteressen und individuelle Überzeugungen durchzusetzen, Sinn und Zweck von gesellschaftlicher Kommunikation muss es werden, gemeinsam sinnvolle Lösungen für real existierende Probleme zu erarbeiten.

Inspiriert von den Vorgängen in Spanien wird zu diesem Zweck, auch in Deutschland mittlerweile mit dem Modell der „Asamblea“ experimentiert. Eine Asamblea ist keine gewöhnliche Gesprächsrunde, bei einer Asamblea geht es vor allem darum bewusst kollektive Intelligenz zu erzeugen, die als Ganzes sui generis mehr zu leisten im Stande ist als die Summe deren Teile.

Nichts anderes findet letztendlich in digitaler Form auf Blogs und auf hoch frequentierten Seiten in den sozialen Netzwerken statt. Immer gilt: Bei entsprechender Teilnehmerzahl und konsensbewusster Kommunikationsform entstehen Debatten, die letztendlich allen Beteiligten neues Wissen bieten, Kreativität fördern und schließlich zu Lösungen führen. Kollektiver, dezentraler, direkter Informationsaustausch löst somit – im Interesse aller – das Durchboxen von Einzelanliegen ab. Sozialwissenschaftlich entspricht all dies in etwa der Theorie des kommunikativen Handelns nach Jürgen Habermas, der aufbauend auf diesem Paradigma das Modell der „deliberativen Demokratie“ entwickelte.

Wie geht es weiter?

Am 30. Mai 2011, kurz nach den Massenprotesten in Spanien verkündeten einige spanische Aktivisten, Ziel sei es nun am 15. Oktober 2011 weltweit Menschen auf die Straßen und Plätze zu rufen, die sich den hier dargestellten Ideen verbunden fühlen. Ein Artikel aus dem Archiv ruft in Erinnerung, dass der 15. Oktober bereits Ende Mai als Protesttag benannt wurde.

Weltweit haben sich seit dem Menschen vernetzt. Israel ist wohl das prominenteste Beispiel für die weiter anwachsende Verbreitung des Gedankens, aber auch in den USA, in Chile, in fast allen europäischen Nachbarländern und zunehmend auch in Deutschland verbreiten sich systemerneuernde Ideen.

Der Aktionstag am 15. Oktober richtet sich an alle Mitglieder der Gesellschaft und hat zum Ziel, dass jeder Einzelne versteht, dass er oder sie Teil eines globalen Gedankens ist, der sich mit den grundlegenden Fragen menschlichen Zusammenlebens beschäftigt. Zwar gibt es einige besonders gut vernetzte Aktivisten, die organisatorische Arbeit leisten, Demonstrationen anmelden, Equipment besorgen, bereits vorhandene Strukturen vernetzten etc., jedoch gibt es keine Gruppe, kein Patent auf gewisse Claims, Labels und Symbole, keine feste Struktur. Es gibt nur das Netzwerk, dem letztendlich jeder angehört, denn: Man kann nicht nicht kommunizieren.

Was jeder tun kann:

Social Media kann genutzt werden um Partyerlebnisse zu verbreiten oder aber man nutzt diese Kanäle sinnvoll für die politische Arbeit. Die Proteste in den USA zeigen: Die Konzernmedien haben die Demonstranten nahezu 14 Tage ignoriert, bevor eine erste umfangreiche Berichterstattung einsetzte. Die technischen Entwicklungen der letzten Jahre geben uns allerdings die Möglichkeit selbst Medien zu sein. Wir müssen nicht auf die Solidarität interessenverquickter Redaktionen warten. Wir können uns selbst und gegenseitig informieren. Sinnvoll ist hierfür, sich in den sozialen Netzwerken möglichst breit zu vernetzen. Auf facebook kann dann folgender Event für Berlin verbreitet werden. Es gilt, die Diktatur des Geldes zu beenden:

https://www.facebook.com/event.php?eid=157195821014727

Weitere Möglichkeiten zum Aktivwerden und Diskutieren findet man hier:

http://www.alex11.org

Eine weitere kurze Einführung in die Thematik bietet folgende Videoreihe:

http://alex11.org/info/

About these ads

17 Responses to “15. Oktober – Call for Action”

  1. Interessant: http://www.alex11.org ist gerade nicht mehr zu erreichen, ging noch vor 10 Minuten

  2. Wir haben morgen zwar noch etwas Glück mit dem Wetter, Sonnenschein und 10 Grad in München, aber es hätte leicht auch Regen und Kälte herrschen können.

    Wir sollten uns zuerst darauf einigen, Demos jeder Art im Sommer statt im Winter anzusetzen. Dafür den Oktober auszusuchen, kann man vielleicht in Spanien noch vertreten, aber nicht bei uns.

    Allerdings habe ich den Verdacht, dass die seit Jahren bei uns ständig sogar auf Januar/Februar gelegten Aktionen schlicht und ergreifend Sabotage sein dürften. Da kommt dann niemand, weil es wenig Spaß macht, im Regen oder Schnee zu stehen, und dann heißt es, die Leute ließen sich halt nicht mobilisieren und wären doch zufrieden.

    Also nehmen wir den Sonnenschein morgen noch mit und den nächsten Demotermin bitte frühestens im Wonnemonat Mai 2012 mit einem Höhepunkt der Aktionen im Juli/August. Da sind die Leute nämlich sowieso auf der Straße und alles ergibt sich von selbst.

    • wer auf den mai warten muß, um zu demonstrieren, hat offenkundig keine echten grund zum demonstrieren. wem das wasser bis zum halse steht, der demonstriert auch im dezember, wenn es schneit und friert.

  3. Eine sehr treffende Erklärung!

    Auf diese Beschreibung der “Echte-Demokratie-jetzt!”-Bewegung bin ich über einen Kommentar unter einem Kommentar auf taz.de gelangt.

    Besonders gefällt mir als Freiwirt, dass in der Liste der Probleme, gegen die sich der Protest richtet, als erstes das ungerechte Geldsystem angeführt wird. Außer der freiwirtschaftlichen Geld- und Bodenreform ist mir keine überzeugende Lösung dieses Problems bekannt.

    Hier ist meine Seite zum Geld, die übrigens auch von einer Frage ausging: “Warum ist kein Geld mehr da?”
    http://vlado-do.de/money

Trackbacks

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 132 Followern an

%d Bloggern gefällt das: