Demokratisiert Euch!

Eine mögliche Welt ist anders…

Wer Demokratie will, muss auch Politik wollen. Wer Demokratie will, muss auch Staat wollen, wie immer der dann auch gestaltet sein wird. Ein Gastbeitrag von Christian Apl

Politpensionäre aller Couleurs starten alle möglichen Volksbegehren. Hugo Portisch knallt mit über 80 noch ein “Was jetzt!” auf den Tisch. Stéphane Hessel rafft sich mit über 90 noch einmal auf und schreit ein verzweifeltes “Empört Euch!” in die Welt. Und weil das offenbar nicht reichte, legte er gleich noch ein “Engagiert Euch!” nach. Es ist völlig klar: Sie alle haben eine Message für die Nachgeborenen und sie ist dringlich.

Zur Erinnerung: “Nie wieder Krieg!”

Zur Zeit kursiert ein Video auf youtube: hier schildert ein ehemaliger Wehrmachtsangehöriger, welche Menschen ein Krieg hinterlässt. Es wurde 65 Jahre nach Ende des zweiten Weltkrieges aufgenommen und er erzählt von einem Besuch in einem Kriegsversehrtenheim aus 1950, erklärt was Korbmenschen sind: “Unter der Decke war ein Strick bzw. Kette und unten war so wie ein Korb und da war der Corpus drin. Keine Arme. Keine Beine. Manchmal nur ein Plastikgesicht. Total Verbrennungen. Kein Sprechen manche.” – “Am Anfang kamen noch Mutter, Vater, Frau, manchmal noch Geschwister. Und jetzt kannste darauf warten, bis keiner mehr kommt.” Und während dem alten Hasen eine Träne über die Wange rinnt schiebt er nach: “Das ist Krieg. Und das soll man diesen Idioten allen sagen!”

Hessel ist praktisch direkt aus dem Konzentrationslager aufgebrochen um die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte mitzuschreiben. Portisch war glücklich, als er sich mit Trümmerwegräumen die Studienberechtigung erwarb. Für ihn ist der europäische Einigungsprozess eine absolute Notwendigkeit. Er begreift die EU von Grund auf tatsächlich noch als das historisch einzigartige Friedensprojekt schlechthin, das “Nie wieder Krieg!” als den demokratischen Basiskonsens, durch den auch die zweite Republik so erfolgreich gedeihen konnte.

Irgendetwas stimmt doch da nicht…

Und bis weit in die 1970er Jahre schien den allermeisten völlig klar zu sein, was man dafür tun muss, um dieses Versprechen halten zu können. Die Menschen hatten am eigenen Leib eine Erfahrung gemacht und waren zutiefst bereit, auch die Lehren daraus zu ziehen. Und dann kamen die, die nicht nur diese Erfahrung nur mehr aus Erzählungen kannten, sondern die auch weniger immun gegen die neoliberalen “Mentalgifte” waren, die spätestens in den 1980er-Jahren das gesellschaftliche Denken durchdrangen und erfassten. So subtil, aber gleichzeitig so unverfroren, dass es die Alten eigentlich nicht ernst nehmen konnten, aber so “logisch” bzw. eingängig genug, dass es die Jungen nicht hinterfragten. Es brauchte Jahre, bis die ersten begriffen, welche Tragödie sich da auftat. Jetzt erst, nach 30 Jahren dämmert es den allermeisten zumindest dumpf. Irgendetwas stimmt doch da nicht. Irgendetwas läuft von Grund auf völlig falsch!

Am 31. Oktober 1987 konnte die britische Premierministerin Margarete Thatcher behaupten: “There is no such thing as society” und das politische Bewusstsein war schon derart gelähmt, dass keine riesige Welle der Entrüstung aufbrandete, nicht einmal ein Säuseln. Glasklar und folgerichtig leitete sich daraus die Forderung “Weniger Staat, mehr privat” ab und selbst die eingefleischtesten Demokraten wussten nicht recht, warum sie dem entgegentreten sollten. Das war der erste Akt der Tragödie.

Weniger Staat heißt weniger Demokratie

Das “Weniger Staat, mehr privat” hatte Zeit und Raum genug, um in aller Ruhe in allen möglichen Spielarten ins menschliche Zusammenleben hinein zuwuchern und bis zum “Geiz ist geil” zu werden. Aus “weniger Staat” wurde der “gehasste Staat”. Alles, alles, was nur irgendwie nach Staat roch, wurde schließlich verteufelt. Alle Schwächen wurden zu Gründen aufgeblasen, um allem Staatlichen von Grund auf abschwören zu können oder zumindest jederzeit ein Arsenal von Ausreden parat zu haben. Mit dem Staat und seinen Einrichtungen standen natürlich auch Politik, Parteien und alles, was sie hervorbrachten, auf der Abschussliste. Das war der zweite Akt der Tragödie.

Das Demokratiebewusstsein – noch in den 1970er-Jahren konnten man mit der Forderung nach Demokratisierung aller Lebensbereiche Wahlen gewinnen – verblutete langsam und war schließlich 2000 geschwächt genug, dass das grundlegende Versprechen, nie wieder etwas zu tun, das Krieg befördern kann, gebrochen werden konnte. Zu weite Bereiche der Gesellschaft verstanden nicht mehr, was daran jetzt wirklich so tragisch war. Politikverdrossenheit wurde zu Demokratieverdrossenheit. Damit begann der Tragödie dritter Akt.

Wir müssen unser politisches Bewusstsein wieder entgiften

Es kann nicht sein, dass wir mit dem Staat gleich auch die Demokratie wegschmeißen. Demokratie ist eine von genau zwei Möglichkeiten eine friedliche Gesellschaft zu entwickeln! Die andere wäre die totale Vereinzelung, wo es dann tatsächlich keine Gesellschaft mehr gibt. Alles andere heißt demnach Krieg – latent oder offen, kalt oder heiß, global oder am Küchentisch.

Wer Demokratie will, muss auch Politik wollen. Wer Demokratie will, muss auch Staat wollen, wie immer der dann auch gestaltet wird. Staat ist von der Idee her das, was die Gesellschaft hervorbringt, um in Frieden und ohne Leid leben zu können. Und wer Demokratie will, muss auch alle Krücken, die auf dem Weg dorthin benötigt werden, wollen. Und ja, damit sind die Parteien gemeint. Wenn wir Demokratie ohne Parteien zusammenbringen, soll es sein. Aber so lange wir das nicht können, ist es der Job der Parteien, Demokratie zu organisieren, eine friedliche Gesellschaft zu organisieren und die Wege dorthin zu bereiten. Schon von da her kann eine Partei keine kriegerische Organisation sein, für die sie heute oft gehalten wird. Es kann nicht darum gehen einen Gegner zu vernichten, es geht darum mit den anders Denkenden gemeinsame Brücken zu bauen, Dialog und Verständigung zu suchen!

Egomanie ist im allerschlechtesten Sinn unpolitisch

Stattdessen wurde “Speed kills”, “Zeit ist Geld”, “Was nichts kostet, ist nichts wert”, “Hilf Dir selbst, sonst hilft Dir niemand” und dieses unsäglich toxische “Geiz ist geil” zu den Leitsätzen einer sich damit mehr und mehr sich den “Gesetzen” des “freien” Marktes total und mit Hingabe unterwerfenden Gesellschaft. Alles Politische wurde von einem toll gewordenen Wirtschaftlichen ausgetrieben und ersetzt. “Burn, baby, burn” jauchzten übermütig aufgeputschte Enron-Trader-Bubis, als ein Waldbrand die Stromversorgung von halb Kalifornien lahm legte. Krieg kann im Zeitalter der Menschenrechte nicht mehr die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln sein, er ist das Ende der Politik. Oder in anderen Worten: Wer die Politik aufgibt, macht Platz für den Krieg. Der Tragödie vierter Akt.

Aber vielleicht haben wir Glück

Jetzt wo auch die Alten erkannt haben, dass das, was für sie so selbstverständlich war, dass sie gar nicht auf die Idee kamen, dass es bedroht sein könnte, doch in massiver Gefahr ist, und die Jungen zumindest wittern, das da etwas grob nicht in Ordnung ist und auf gar keinen Fall einsehen wollen, wieso sie in einer derart zerrissenen Welt leben und ihrerseits ihren Kindern ein Erbe hinterlassen sollen, für das sie sich nicht anders als abgrundtief schämen müssen, jetzt könnte sich ein einmaliges Fenster auftun.

Was soll Demokratie können? Lassen wir einmal alle historisch belasteten Begriffsherleitungen und politikwissenschaftlichen Definitionen beiseite. Im Grunde geht es doch nur darum, dass alle die von einer anstehenden Entscheidung betroffen sind, rechtzeitig und auf gleicher Augenhöhe in den Entscheidungsprozess eingebunden werden, und dass nach einem offenen Diskurs eine gemeinsame Entscheidung getroffen wird, mit der erstens alle können und die zweitens im Idealfall auch von allen Beteiligten mitgetragen wird.

Wir müssen einfach alles daran setzen und Strukturen aufbauen und erhalten, Methoden und Haltungen entwickeln, die das leisten und die wir auch leben können. Das wäre die eigentliche Demokratisierung. Mir erscheint zur Zeit kaum etwas dringlicher. Wir müssen uns nur trauen, die Sache jetzt wirklich mit Entschlossenheit angehen und der Demokratie den Raum schaffen, den sie braucht um gut gedeihen zu können.

Der Artikel erschien am 09. 11. 2011 als Leser-Kommentar auf derStandard.at

Zum Autor:

Christian Apl, Jahrgang 1964, lebt und arbeitet in Perchtoldsdorf bei Wien als geschäftsführender Gemeinderat für Nachhaltigkeit und Mobilität und engagiert sich seit 1995 in verschiedenen zivilgesellschaftlichen Zusammenhängen. Darüber hinaus betreibt er folgenden Blog: http://christianapl.wordpress.com. Dort ist auch eine Fortsetzung zu diesem Artikel erschienen.

Zum Thema:

- Die Ökonomie des Krieges – Zerstörung als Geschäft

- Occupy-Erklärung gegen Krieg

- Europa am Scheideweg – Heute zwischen Gestern und Morgen

- Die Medien, das sind wir – Über den Auf- und Ausbau dezentraler Mediennetze


creativ commons


Warum spenden?: Selbstverständnis eines Bloggers – Journalismus im schwarmintelligenten Wandel

About these ads

16 Responses to “Demokratisiert Euch!”

  1. Der Staat selbst steht einer Entfaltung der Demokratie (Volksherrschaft) im Wege !!

    • nun ja das ist nun etwas platt, wird hier von jürgen binder in keinster weise zwischen staat, staatsinstituionen und verwaltender bürokratie unterschieden…wenn man diese unterscheidung erst einmal gemacht hat und dann verstanden hat “der staat – das sind wir”, lohnt es sich gustav landauers satz zu lesen, den ich immer wieder sehr sehr gerne zitiere:

      “Staat ist ein Verhältnis, ist eine Beziehung zwischen den Menschen, ist eine Art, wie die Menschen sich zueinander verhalten; und man zerstört ihn, indem man andere Beziehungen eingeht, indem man sich anders zueinander verhält. (…) Wir sind der Staat – und sind es so lange, als wir nichts andres sind, als wir die Institutionen nicht geschaffen haben, die eine wirkliche Gemeinschaft und Gesellschaft der Menschen sind.”

      aus: http://www.sueddeutsche.de/digital/wikileaks-gruender-julian-assange-der-gegenverschwoerer-1.1031477

    • Ne sorry, das ist eine Ausrede bzw. hat vielleicht für die Staaten des 19. Jahrhunderts gegolten. Heute gilt meistens, dass Staat ist immer das ist, was wir daraus machen bzw. machen lassen.

  2. Nein.

    Staat ist das Machtinstrument der herrschenden Klasse.

    Und nichts weiter. Alles andere ist Schönfärberei.

    • Liebe Solveigh Calderin,

      also erstens ist das nicht unbedingt ein Widerspruch, insoferne ist Dein “Nein” nicht ganz gerechtfertigt und zweitens: inwieferne sollte uns Deine Feststellung jetzt weiterhelfen? Was sind Deine Folgerungen daraus?

      Eine naheliegende Folgerung und gängige Interpretation ist doch: Der Staat ist böse, lasst ja die Finger davon! Und genau damit machst Du Dich aber zur Handlangerin der “herrschenden Klasse”, weil es ja doch voll in ihrem Interesse ist, dass sie möglichst ungestört den Staat nach ihren Vorstellungen bauen, ausgestalten und absichern kann.

      Ich bin der Überzeugung, dass sich Demokratie keinesfalls von alleine einstellt, gewissermaßen vom Himmel fällt. Demokratie ist eine Kulturleistung und Bedarf der ständigen Pflege. Das bedeutet, dass auch die beste Demokratie nicht ohne Einrichtungen auskommt, die ihren Erhalt gewährleisten können. Die Summe dieser Einrichtungen wäre das, was ich unter Staat verstehe. Und das muss jetzt nicht gleich das sein, was wir heute unter diesem Begriff vorfinden.

      Es gibt da gewiss einen beträchtlichen Gestaltungsspielraum und wir können uns in die Gestaltung einmischen oder eben die Finger davon lassen. Ich bin da eindeutig für die erste Option.

    • Nun, meine liebe Soveigh, da muss ich Dir teilweise widersprechen:

      Als Zustandsbeschreibung muss ich Dir Recht geben. Im ursprünglich demokratischen Sinne, ist der Staat WIR. Das muss das Ziel sein. Der Staat als verlängerter Arm des Souveräns. Denn den Staat als Feind zu betrachten heißt, öffentliches Eigentum zu privatisieren und den Fliehkräften des “freien Marktes” zu überlassen.

      Den Staat abschaffen, heißt die Demokratie abschaffen. Wir müssen uns als Ziel setzen, dass der Staat unsere Interessen vertritt. Denn dummerweise könnte Dein Posting als Wahlkampfspruch für die FDP missbraucht werden. Und das willst Du sicherlich nicht; dass weiß ich.

      Ich kann aber durchaus Deine Aversion gegen den Staat nachvollziehen: Der Staat als Zustandsbeschreibung der politischen Klasse. Wir müssen den Staatsbegriff wieder positiv besetzen. Die Deutungshoheit zurückgewinnen! Im Sinne von: Der Staat, dass sind wir!

      Davon sind wir weit entfernt, ich weiß!

      Denn zur Zeit ist weniger Staat immer noch mehr ‘Markt’. Das wird nicht in Deinem Sinne sein.

      Grüße

      Ralf

  3. Lieber Christian, du hast viele gute Gedanken,
    vor allem deine Sicht der Jungen und Alten auf den Krieg, und die Analyse, dass mit der Thacherära
    ein Dammbruch zu verzeichnen war hin zu Privatisierung.
    Aber Solveig hat recht ,wenn sie sagt der Staat (nicht der Souverän!!) ist Machtinstrument der hersch.
    Und Die Parteien haben keinen Job, und keinen Auftrag.
    Es sind auch keine Parteien vorgesehen im GG.
    Deshalb muss man auch andere Sachen denken können.

    Ganz liebe Grüße an Alle 1%en

  4. Dass der Staat eben nicht wir sind, sollte inzwischen begriffen worden sein. Ist doch der Staat selbst nur Ausdrucksform und Machtmittel, der in diesem herrschenden Klasse. Und es hat nachweislich nur einen Staat auf deutschem Boden gegeben, in dem die Lohnabhängigen wirklich behaupten konnten, dass sie der Staat sind. Ich spreche von der Münchener Räterepublik. Und dementsprechend, nannte auch Ret Marut alias B. Traven, diese Räterepublik den freiesten aller Staaten. Und zugegeben, war meine erste Kritik etwas zu platt, aber ich nahm an, innerhalb der Occupy-Bewegung über diese Thematik nicht noch diskutieren zu müssen. Müsste es doch allen Aktivisten in dieser Bewegung eine Selbstverständlichkeit sein, dass dieser Staat, und mit ihm die herrschende Polit-Clique, die Interessen der Kapitaleigner (des 1 Prozentes), gegen dass wir alle kämpfen vertreten.

    Und auch wenn ich deine staatsbürgerkundliche Argumentationskette nur zu gut kenne – babyshambler, so lehne ich sie doch rundweg ab, verschleiert sie doch nur all zu sehr, dass wir in einer Klassengesellschaft leben.

    • Lieber Jürgen, ich dachte auch, dass wir über die reine Analyse längst hinaus sind. Interessant ist doch nur mehr, was für uns die nächsten Schritte sind. Da vermisse ich in Deinem Statement einen Ansatz. Was ist Deiner Meinung nach konkret zu tun?

  5. Nein Christian, wenn die Occupy-Bewegung eines unter Beweis gestellt hat, dann die Tatsache, dass die kapitalistischen Staaten, der Entfaltung einer echten Demokratie nur allzu im Wege stehen. Hat sie doch diese repräsentative “Demokratie” als Finanzdiktatur entlarvt. Und trotzdem behauptest du, das mein erstes Statement, nur für die Staaten des 19. Jahrhunderts gelte! – Weiters verlangst du nach Lösungen, obwohl du selber keine zu bieten hast. Dabei habe ich, sehr wohl bereits Ansätze geliefert. Gibt es doch nicht nur den scheindemokratischen Parlamentarismus, sondern eben auch die Rätedemokratie und andere basisdemokratische Modelle, die ganz gut ohne Staat auskommen können.

  6. “Staat ist nur die Art und Weise, wie sich Menschen zueinander organisieren. Und da die Mehrheit gelernt hat, die Verantwortung abzugeben. Kommt nur eine Hierarchie dabei heraus. Da die Verschiebung der Verantwortung auch den Prozess der Vernunft “aushebelt” und die Bewusstwerdung zu gunsten von Haben, Besitzstand und Geschäfsmodell geht, brauchen die Gierigen eine “Re-Gierung.

Trackbacks

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 141 Followern an

%d Bloggern gefällt das: